Alle Zitate


"Das ist doch irrelevant!", sage ich.
"Oh nein, ganz im Gegenteil: das ist sogar irre relevant!" sagt das Känguru.
Marc-Uwe Kling
deutscher Liedermacher, Autor und Kabarettist (geb. 1982)

Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören.
Gerhard Bronner
österreichischer Komponist, Autor, Musiker und Kabarettist (1922 - 2007)

Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Friedrich Nietzsche
deutscher Philosoph, Dichter und klassischer Philologe (1844 - 1900)

Tue soviel Gutes, wie du kannst, und mache so wenig Gerede wie nur möglich darüber.
Charles Dickens
englischer Schriftsteller (1812 - 1870)

Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.
Peter Ustinov
eine der angesehensten Persönlichkeiten des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts aus den Bereichen Film, Theater, Literatur und Kunst (1921 - 2004)

Jedes gelöste Problem ist einfach.
Thomas Alva Edison
US-amerikanischer Erfinder und Unternehmer (1847 - 1931)

Erfahrung nennt man die Summe aller unserer Irrtümer.
Thomas Alva Edison
US-amerikanischer Erfinder und Unternehmer (1847 - 1931)

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein
deutscher Physiker (1879 - 1955)

Wer sich nicht mehr wundern und in Ehrfurcht verlieren kann, ist seelisch bereits tot.
Albert Einstein
deutscher Physiker (1879 - 1955)

Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt.
Joseph von Eichendorff
deutscher Dichter (1788 - 1857)

So mancher meint ein gutes Herz zu haben und hat nur schwache Nerven.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Ihr jubelt über die Macht der Presse - graut euch nie vor ihrer Tyrannei?
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt, hat nie geliebt und nie gehaßt.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Was andere uns zutrauen, ist meist bezeichnender für sie als für uns.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

'Man kann nicht allen helfen', sagt der Engherzige und hilft keinem.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Nur die allergescheitesten Leute benützen ihren Scharfsinn zur Beurteilung nicht bloß anderer, sondern auch ihrer selbst.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Eine stolz getragene Niederlage ist auch ein Sieg.
Marie von Ebner-Eschenbach
österreichische Schriftstellerin (1830 - 1916)

Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall treffen.
Friedrich Dürrenmatt
schweizer Dramatiker und Erzähler (1921 - 1990)

Ein Widerstand um jeden Preis ist das Sinnloseste, was es geben kann.
Friedrich Dürrenmatt
schweizer Dramatiker und Erzähler (1921 - 1990)

In der Wirtschaft geht es nicht gnädiger zu als in der Schlacht im Teutoburger Wald.
Friedrich Dürrenmatt
schweizer Dramatiker und Erzähler (1921 - 1990)

Nichts kann rückgängig gemacht werden, was einmal gedacht wurde.
Friedrich Dürrenmatt
schweizer Dramatiker und Erzähler (1921 - 1990)

Ideologie ist Ordnung auf Kosten des Weiterdenkens.
Friedrich Dürrenmatt
schweizer Dramatiker und Erzähler (1921 - 1990)

Das Rationale am Menschen sind seine Einsichten, das Irrationale, daß er nicht danach handelt.
Friedrich Dürrenmatt
schweizer Dramatiker und Erzähler (1921 - 1990)

Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehr.
Marlene Dietrich
deutsche Filmschauspielerin und Sängerin (1901 - 1992)

Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde, das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause.
Demokrit
griechischer Philosoph (ca. 460 - 370 v. Chr.)

Wir sollten niemals aus den Augen verlieren, daß der Weg zur Tyrannei mit der Zerstörung der Wahrheit beginnt.
Bill Clinton
amerikanischer Politiker 42. Präsident der USA (geb. 1946)

Ein Archäologe ist der beste Ehemann, den eine Frau haben kann: je älter sie wird, um so mehr interessiert er sich für sie.
Agatha Christie
englische Kriminalschriftstellerin (1890 - 1976)

Nachrichtensprecher fangen stets mit 'Guten Abend' an und brauchen dann 15 Minuten, um zu erklären, daß es kein guter Abend ist.
Rudi Carrell
niederländischer Showmaster (1935 - 2006)

Es ist ebenso absurd zu behaupten, ein Mann könne nicht ständig dieselbe Frau lieben, wie zu behaupten, ein Geiger brauche mehrere Geigen, um ein Musikstück zu spielen.
Honoré de Balzac
französischer Schriftsteller (1799 - 1850)

Mode ist die bereitwillige Bejahung der rätselhaften Tatsache, daß heute etwas schön ist, was gestern häßlich gewesen ist und was morgen unerträglich sein wird.
Senta Berger
österreichische Schauspielerin (geb. 1941)

Es ist nicht schwer, zu komponieren. Aber es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen.
Johannes Brahms
deutscher Komponist (1833 - 1897)

Wenn andre klüger sind als wir, das macht uns selten nur Pläsier, doch die Gewissheit, daß sie dümmer, erfreut fast immer.
Wilhelm Busch
deutscher Dichter Maler und Zeichner (1832 - 1908)

Das Leben ist eine Art Waldspaziergang --
man muß nur ein bißchen auf den Weg achten, und kann bedenkenlos die Schönheit genießen.
Henning Pohlmann

Richtig verheiratet ist ein Mann erst, wenn er jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat.
Alfred Hitchcock
britischer Filmregisseur und Filproduzent (1899 - 1980)

Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man eine hat.
Heinrich Heine
deutscher Dichter, Schriftsteller und Journalist (1797 - 1856)

Ruhm ist ein Gift, das der Mensch nur in kleinen Dosen verträgt.
Honoré de Balzac
französischer Schriftsteller (1799 - 1850)

Einen Satz trag' in den Ohren: Wer sich aufregt, hat verloren.
Karl-Heinz Söhler

Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.
Khalil Gibran
libanesisch-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter (1883 - 1931)

Dankbarkeit ist eine Pflicht, die erfüllt werden sollte, die aber zu erwarten keiner das Recht hat.
Jean-Jacques Rousseau
französischer Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge, Naturforscher und Komponist (1712 - 1778)

Man glaubt gar nicht, wie schwer es oft ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen!
Karl Kraus
einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller des beginnenden 20. Jahrhunderts, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker, Dramatiker (1874 - 1936)

Man muß jedem Hindernis Geduld, Beharrlichkeit und eine sanfte Stimme entgegenstellen.
Thomas Jefferson
dritter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hauptsächlicher Verfasser der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, einflussreicher Staatstheoretiker der USA (1743 - 1826)

Mancher ertrinkt lieber, als daß er um Hilfe ruft.
Wilhelm Busch
deutscher Dichter Maler und Zeichner (1832 - 1908)

Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden.
John Fitzgerald Kennedy
35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1917 - 1963)

Die Musik ist die Sprache der Leidenschaft.
Richard Wagner
deutscher Komponist, Dramatiker, Schriftsteller, Theaterregisseur und Dirigent (1813 - 1883)

Ideen sind mächtiger als Körperkraft.
Sophokles
klassischer griechischer Dichter (ca. 496 - 405 v. Chr.)

Nur wer erwachsen wird, und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.
Erich Kästner
deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Texter (1899 - 1974)

Soll den Menschen beigebracht werden, die Wahrheit zu sagen, so müssen sie auch lernen, sie zu hören.
Samuel Johnson
englischer Gelehrter, Lexikograf, Schriftsteller, Dichter und Kritiker (1709 - 1784(

Die jungen Menschen von heute sollten gelegentlich daran denken, daß sie die alten Herrschaften von morgen sein werden.
Arthur Evelyn St. John Waugh
britischer Schriftsteller (1903 - 1966)

Sein eigener Herr wird man nicht dadurch, daß man jeden Chef abschafft.
Erwin Ringel
österreichischer Arzt und Vertreter der Individualpsychologie (1921 - 1994)

Vielleicht gibt es schönere Zeiten - aber diese ist die unsere.
Jean-Paul Sartre
französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist

Du fragst welche Religion ich bekenne? Keine von denen
Die Du mir nennst. Und warum keine? Aus Religion.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

In den Ozean schifft mit tausend Masten der Jüngling;
still, auf gerettetem Boot, treibt in den Hafen der Greis.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Willst du dich selber erkennen, so sieh, wie die anderen es treiben;
willst du die anderen verstehn, blick' in dein eigenes Herz.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Immer strebe zum Ganzen, und kannst du selber kein Ganzes
Werden, als dienendes Glied schließ an ein Ganzes dich an.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Die Erfahrungen sind wie die Samenkörner, aus denen die Klugheit emporwächst.
Konrad Adenauer
von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie von 1951 bis 1955 zugleich Bundesminister des Auswärtigen (1876 - 1967)

Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muß man erst richtig anfangen.
Konrad Adenauer
von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie von 1951 bis 1955 zugleich Bundesminister des Auswärtigen (1876 - 1967)

Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen.
Konrad Adenauer
von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie von 1951 bis 1955 zugleich Bundesminister des Auswärtigen (1876 - 1967)

Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein. Aber noch viel trauriger ist es, keine zu sein.
Peter Altenberg
österreichischer Schriftsteller (1859 - 1919)

Geistreich sein heißt, sich leicht verständlich zu machen, ohne deutlich zu werden.
Jean Anouilh
französischer Dramatiker (1910 - 1987)

Reich sein ist wirklich nur schön, wenn man arm ist.
Jean Anouilh
französischer Dramatiker (1910 - 1987)

Bescheidenheit ist der Anfang aller Vernunft.
Ludwig Anzengruber
österreichischer Schriftsteller

Unter allen Leidenschaften der Seele bringt die Trauer am meisten Schaden für den Leib.
Thomas von Aquin
Dominikaner und einer der einflussreichsten Philosophen und Theologen der Geschichte (ca. 1225 - 1274)

Alles, was gegen das Gewissen geschieht, ist Sünde.
Thomas von Aquin
Dominikaner und einer der einflussreichsten Philosophen und Theologen der Geschichte (ca. 1225 - 1274)

Denken und Sein werden vom Widerspruch bestimmt.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Der Glaube, das, was man wünscht, zu erreichen, ist immer lustvoll.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Wie lächerlich und weltfremd ist der, der sich über irgend etwas wundert, das im Leben vorkommt.
Mark Aurel
römischer Kaiser (121 - 180)

Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.
Mark Aurel
römischer Kaiser (121 - 180)

Die Wahrheit ist eine Braut ohne Aussteuer.
Francis Bacon
englischer Philosoph, Staatsmann und Wegbereiter des Empirismus (1561 - 1626)

Zorn macht langweilige Menschen geistreich.
Francis Bacon
englischer Philosoph, Staatsmann und Wegbereiter des Empirismus (1561 - 1626)

Hoffnung ist ein gutes Frühstück, aber ein schlechtes Abendbrot.
Francis Bacon
englischer Philosoph, Staatsmann und Wegbereiter des Empirismus (1561 - 1626)

Wir dürfen das Weltall nicht einengen, um es den Grenzen unseres Vorstellungsvermögens anzupassen, wie der Mensch es bisher zu tun pflegte.
Wir müssen vielmehr unser Wissen ausdehnen, so daß es das Bild des Weltalls zu fassen vermag.
Francis Bacon
englischer Philosoph, Staatsmann und Wegbereiter des Empirismus (1561 - 1626)

Freundschaft ist ein Zustand, der besteht, wenn jeder Freund glaubt, dem anderen gegenüber eine leichte Überlegenheit zu haben.
Honoré de Balzac
französischer Schriftsteller (1799 - 1850)

Ein Wunsch kann durch nichts mehr verlieren, als dadurch, daß er in Erfüllung geht.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Tätig ist man immer mit einem gewissen Lärm. Wirken geht in der Stille vor sich.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Einem Kameraden hilft man. Einem Kollegen mißtraut man. Mit einem Freunde ist man albern.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Albernheit ist eine Erholung von der Umwelt.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Der Wein wandelt den Maulwurf zum Adler.
Charles Baudelaire
französischer Schriftsteller (1821 - 1867)

Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind.
Alexander Graham Bell
britischer Sprechtherapeut, Erfinder und Großunternehmer (1847 - 1922)

Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte.
Friedl Beutelrock
deutsche Schriftstellerin (1889 - 1958)

Das Merkmal eines kleinen Menschen ist, daß er hochmütig wird, wenn er merkt, daß man ihn braucht.
Friedl Beutelrock
deutsche Schriftstellerin (1889 - 1958)

Wer glaubt, über der Situation zu stehen, steht in Wirklichkeit nur daneben.
Friedl Beutelrock
deutsche Schriftstellerin (1889 - 1958)

Ein Feigling ist ein Mensch, bei dem der Selbsterhaltungstrieb normal funktioniert.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Ein Egoist ist ein unfeiner Mensch, der für sich mehr Interesse hat als für mich.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Bewunderung ist die höfliche Beachtung des anderen Menschen, der Ähnlichkeit mit dir hat.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, daß er zuhört.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Gehirn: ein Organ, mit dem wir denken, daß wir denken.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangehafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Sanftmut: Ungewöhnliche Geduld beim Planen einer wirklich lohnenden Rache.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Heucheln: dem Charakter ein sauberes Hemd überziehen.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Selbstachtung: eine falsche Einschätzung.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Erfahrung vermehrt unsere Weisheit, verringert aber nicht unsere Torheiten.
Josh Billings
US-amerikanischer Schriftsteller (1818 - 1885)

Es ist keine Kunst, ein ehrlicher Mann zu sein, wenn man täglich Suppe zu löffeln hat.
Heinrich Böll
deutscher Schriftsteller und Übersetzer (1917 - 1985)

Wie alt man geworden ist, sieht man an den Gesichtern derer, die man jung gekannt hat.
Heinrich Böll
deutscher Schriftsteller und Übersetzer (1917 - 1985)

Einen Wahn verlieren macht weiser als eine Wahrheit finden.
Ludwig Börne
deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker (1786 - 1837)

Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen.
Ludwig Börne
deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker (1786 - 1837)

Nicht in der Erkenntnis liegt das Glück, sondern im Erwerben der Erkenntnis.
Edgar Allan Poe
US-amerikanischer Schriftsteller (1809 - 1849)

Wo die Natur nicht will, ist die Arbeit umsonst.
Lucius Annaeus Seneca
römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Staatsmann (ca. 1 n.Chr. - 65 n.Chr.)

Auch der Weiseste kann unermesslich viel von Kindern lernen.
Rudolf Steiner
österreichischer Esoteriker und Philosoph (1861 - 1925)

Was Hände bauen, können Hände stürzen.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Dick sein ist keine physiologische Eigenschaft - das ist eine Weltanschauung.
Kurt Tucholsky
deutscher Journalist und Schriftsteller (1890 - 1935)

Engstirnige Menschen sind wie Flaschen mit einem engen Hals; je weniger darin ist, desto mehr Geräusch entsteht beim Ausschütten.
Jonathan Swift
irischer Schriftsteller und Satiriker (1667 - 1745)

Ein fröhliches Herz entsteht normalerweise nur aus einem Herzen, das vor Liebe brennt.
Mutter Teresa
katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1910 - 1997)

Niemand hat ein Recht auf ein Übermaß an Wohlstand.
Mutter Teresa
katholische Ordensschwester und Trägerin des Friedensnobelpreises (1910 - 1997)

Höflichkeit ist Klugheit, folglich ist Unhöflichkeit Dummheit.
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer (1788 - 1860)

Die Geschichte ist eine Fortsetzung der Zoologie.
Arthur Schopenhauer
deutscher Philosoph und Hochschullehrer (1788 - 1860)

Zweifellos hat es perfekte Morde gegeben, sonst wüsste man ja etwas von ihnen.
Alfred Hitchcock
britischer Filmregisseur und Filproduzent (1899 - 1980)

Die Weltgeschichte ist auch die Summe dessen, was vermeidbar gewesen wäre.
Konrad Adenauer
von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie von 1951 bis 1955 zugleich Bundesminister des Auswärtigen (1876 - 1967)

Dieselben Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
Wernher von Braun
deutsch-US-amerikanischer Raketeningenieur (1912 - 1977)

Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig.
Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr zu finden.
Bertolt Brecht
deutscher Dramatiker und Lyriker (1898 - 1956)

Was man nicht aufgibt, hat man nie verloren.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Das ärgerliche am Ärger ist, daß man sich schadet, ohne anderen zu nützen.
Kurt Tucholsky
deutscher Journalist und Schriftsteller (1890 - 1935)

Die Frauen haben es ja von Zeit zu Zeit auch nicht leicht. Wir Männer aber müssen uns rasieren.
Kurt Tucholsky
deutscher Journalist und Schriftsteller (1890 - 1935)

Wenn ein Mensch einen Tiger tötet, spricht man von Sport. Wenn ein Tiger einen Menschen tötet, ist das Grausamkeit.
George Bernard Shaw
irischer Dramatiker, Politiker, Satiriker und Musikkritiker (1856 - 1950)

Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, daß ein Mensch viele gute Taten tun muß, um zu beweisen, daß er tüchtig ist,
aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, daß er nichts taugt.
George Bernard Shaw
irischer Dramatiker, Politiker, Satiriker und Musikkritiker (1856 - 1950)

Zukunftsforschung ist die Kunst, sich zu kratzen, bevor es einen juckt.
Peter Sellers
britischer Filmschauspieler und Komiker (1925 - 1980)

Manche Menschen gleichen einem eingerollten Igel, der sich mit den eigenen Stacheln peinigt.
Albert Schweitzer
Theologe, Organist, Philosph und Arzt (1875 - 1965)

Wohl dem, der gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Die schönsten Träume von Freiheit werden im Kerker geträumt.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Aphorismen sind geistige Vitaminpillen: Einnahme beliebig, keine schädlichen Nebenwirkungen.
Lothar R. Schmidt
Ordinarius für Klinische Psychologie an der Universität Trier, international bekannter Forscher auf den Gebieten der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie

Der vernünftige Mensch paßt sich der Welt an; der unvernünftige besteht auf dem Versuch, die Welt sich anzupassen.
Deshalb hängt aller Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab.
George Bernard Shaw
irischer Dramatiker, Politiker, Satiriker und Musikkritiker (1856 - 1950)

Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun.
Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen.
Walter Scheel
deutscher Politiker (geb. 1919)

Adel ist auch in der sittlichen Welt. Gemeine Naturen zahlen mit dem, was sie tun, edle mit dem, was sie sind.
Friedrich Schiller
deutscher Dichter, Philosoph und Historiker (1759 - 1805)

Frauen sind erstaunt, was Männer alles vergessen.
Männer sind erstaunt, woran Frauen sich erinnern.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Eine Reise ist wie eine Liebe, eine Fahrt ins Unbekannte.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Albernheit ist der Prüfstein wahrer Freundschaft und auch der Liebe.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Was der liebe Gott vom Geld hält, kann man an den Leuten sehen, denen er es gibt.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

Sehenswürdigkeiten gehören zu den härtesten Pflichten, die die Kultur dem europäischen Reisenden auferlegt.
Peter Bamm
deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller (1897 - 1975)

So ein paar grundgelehrte Zitate zieren den ganzen Menschen.
Heinrich Heine
deutscher Dichter, Schriftsteller und Journalist (1797 - 1856)

Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont.
Konrad Adenauer
von 1949 bis 1963 erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sowie von 1951 bis 1955 zugleich Bundesminister des Auswärtigen (1876 - 1967)

Es gibt kein großes Genie ohne einen Schuß Verrücktheit.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt.
Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Zur Wahrscheinlichkeit gehört auch, daß das Unwahrscheinliche eintreten kann!
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Schweigen ist ein Argument, das kaum zu widerlegen ist.
Heinrich Böll
deutscher Schriftsteller und Übersetzer (1917 - 1985)

Ja, mach nur einen Plan, sei nur ein großes Licht, und mach noch einen zweiten Plan, gehn tun sie beide nicht.
Bertolt Brecht
deutscher Dramatiker und Lyriker (1898 - 1956)

Wer A sagt, muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.
Bertolt Brecht
deutscher Dramatiker und Lyriker (1898 - 1956)

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht
deutscher Dramatiker und Lyriker (1898 - 1956)

Gut gemeint ist das Gegenteil von gut.
Bertolt Brecht
deutscher Dramatiker und Lyriker (1898 - 1956)

Nur ein ganz Törichter kann die Ansicht haben, im unendlichen Raum, auf den zahllosen Riesenwelten, gebe es nichts anderes als das Licht, das wir auf ihnen wahrnehmen. Es ist geradezu albern, anzunehmen, es gebe keine anderen Lebewesen, keine anderen Denkvermögen und keine anderen Sinne als die uns bekannten.
Giordano Bruno
italienischer Priester, Dichter und Philosoph (1548 - 1600)

Der Mensch ist das einzige Wesen, das im Fliegen eine warme Mahlzeit zu sich nehmen kann.
Victor von Bülow
einer der vielseitigsten deutschen Humoristen (1923 - 2011)

Ich liebe Politiker auf Wahlplakaten. Sie sind tragbar, gräuschlos und leicht zu entfernen.
Victor von Bülow
einer der vielseitigsten deutschen Humoristen (1923 - 2011)

Bemüh' Dich nur und sei hübsch froh, der Ärger kommt dann sowieso.
Wilhelm Busch
deutscher Dichter Maler und Zeichner (1832 - 1908)

Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge.
Wilhelm Busch
deutscher Dichter Maler und Zeichner (1832 - 1908)

Denn früh belehrt ihn die Erfahrung: sobald er schrie, bekam er Nahrung.
Wilhelm Busch
deutscher Dichter Maler und Zeichner (1832 - 1908)

Wählerstimme: Werkzeug und Sinnbild der Macht eines freien Menschen, sich zum Narren zu machen und sein Land zugrundezurichten.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Tapferkeit: Soldatische Mischung aus Eitelkeit, Pflichtgefühl und der Hoffnung des Glücksspielers.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Berichterstatter: jemand der sich schreibend zur Wahrheit vortastet, und sie mit einem Schwall von Worten verjagt.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Überzeugt: Aus voller Kehle irren.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Höflichkeit: Die annehmbarste Form der Heuchelei.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Übertreffen: Sich jemanden zum Feind machen.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Opponieren: Durch Widerstände und Einwände Beihilfe leisten.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Lärm: Gestank im Ohr. Hauptprodukt und Echtheitszeichen der Zivilisation.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Unglaube: Die wichtigste der großen Weltreligionen.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Ungehorsam: Der Silberstreif an der Wolke der Knechtschaft.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Schicksal: Eines Despoten Ermächtigung für Verbrechen und eines Narren Ausrede für Versagen.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Schuld: ein raffinierter Ersatz für die Kette und Peitsche des Sklavenaufsehers.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Befragen: Die Zustimmung eines anderen zu einem bereits beschlossenen Handlungsablauf suchen.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Köder: Ein Präparat, das den Angelhaken genießbarer macht. Der beste Köder: Schönheit.
Ambrose Bierce
US-amerikanischer Schriftsteller, Journalist und Lebenskünstler (1842 - 1914)

Der Hauptunterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, daß sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, daß es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann.
Douglas Adams
britischer Schriftsteller (1952 - 2001)

Die Folianten vergilben, der Städte gelehrter Glanz erbleicht, aber das Buch der Natur erhält jedes Jahr eine neue Auflage.
Hans Christian Andersen
dänischer Dichter und Schriftsteller (1805 - 1875)

Kinder müssen die Dummheiten der Erwachsenen ertragen, bis sie groß genug sind, sie selbst zu machen.
Jean Anouilh
französischer Dramatiker (1910 - 1987)

Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Freude an der Arbeit läßt das Werk trefflich geraten.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Staunen ist der erste Grund der Philosophie.
Aristoteles
griechischer Philosoph (384 - 322 v. Chr.)

Was macht es schon in einem Leben, ob man "Vater" mit zwei "t" schreibt,
bei 10 durch 2 was übrigbleibt und wieviel 2 x 4 ergeben.
(Textstelle aus "Und nun fängt alles das noch mal von vorne an")
Reinhard Mey
deutscher Liedermacher (geb. 1942)

Hör was der alte Reineke dir sagt:
Wenn auch nur der allerkleinste Zweifel an dir nagt, Füchschen, glaub' ihm nicht!
(aus dem Lied "Füchschen")
Reinhard Mey
deutscher Liedermacher (geb. 1942)

Es gibt nichts Gutes -- außer man tut es.
Erich Kästner
deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Texter (1899 - 1974)

Die Welt sieht nur die grellen Schilder, doch dein Pastell begreift sie nicht.(Textstelle aus "Von Luftschlössern die zerbrochen sind")
Reinhard Mey
deutscher Liedermacher (geb. 1942)

Mache die Dinge so einfach wie möglich - aber nicht einfacher.
Albert Einstein
deutscher Physiker (1879 - 1955)

Holzhacken ist deswegen so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.
Albert Einstein
deutscher Physiker (1879 - 1955)

Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen.
Sokrates
bedeutender griechischer Philosoph (469 - 399 v.Chr.)

In der Natur gibt es weder Strafe noch Belohnung - nur Konsequenzen.
Robert Green Ingersoll
führender US-amerikanischen Redner und Redenautoren im späten 19. Jahrhundert (1833 - 1899)

Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen.
Konfuzius
chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie (ca. 551 - 479 v.Chr.)

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky
deutscher Journalist und Schriftsteller (1890 - 1935)

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.
Victor Hugo
französischer Schriftsteller (1802 - 1885)

Derjenige, der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.
Sigmund Freud
bedeutender österreichischer Arzt, Tiefenpsychologe und Religionskritiker (1856 - 1939)

Aus Gefälligkeit werden weit mehr Schurken als aus schlechten Grundsätzen.
Johann Gottfried Seume
deutscher Schriftsteller und Dichter (1763 - 1810)

Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Grösse unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.
Martin Luther King
US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler (1929 - 1968)

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.
Mahatma Gandhi
indischer Rechtsanwalt und politischer sowie geistiger Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung (1869 - 1948)

Ich habe eine Diät gemacht und fettem Essen und Alkohol abgeschworen - in zwei Wochen verlor ich 14 Tage.
Joe E. Lewis
US-amerikanischer Sänger, Schauspieler und Komiker (1902 - 1971)

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht Männer zusammen, um Holz und Material zu holen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten Meer.
Antoine de Saint-Exupéry
französicher Schriftsteller und Flieger (1900 - 1944)

Wir machen uns mehr Feinde mit dem was wir sagen als mit dem was wir tun.
John C. Collins
britisch-US-amerikanischer theoretischer Elementarteilchenphysiker (geb. 1949)

Perfektion ist erreicht, nicht, wenn sich nichts mehr hinzufügen lässt, sondern, wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint-Exupéry
französicher Schriftsteller und Flieger (1900 - 1944)

Es genügt nicht zu wissen, man muss es auch anwenden. Es genügt nicht zu wollen, man muss es auch tun.
Johann Wolfgang von Goethe
deutscher Dichter (1749 - 1832)

Eine gute Rede hat einen guten Anfang und ein gutes Ende - und beide sollten möglichst dicht beieinander liegen.
Mark Twain
Amerikanischer Schriftsteller (1835 - 1910)

Eine gute Rede ist wie ein Bikini – knapp genug, um spannend zu sein, aber alle wesentlichen Stellen abdeckend.
John Fitzgerald Kennedy
35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1917 - 1963)

Takt ist die Fähigkeit, einem anderen auf die Beine zu helfen, ohne ihm dabei auf die Zehen zu treten.
Curt Goetz
deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler (1888-1960)

Wenn bei jeglichem Beginnen, dessen du dich unterfängst, du an deiner Tage Rinnen und an das was bleibt, gedenkst, dann wird Einsicht dir ersparen manchen Irrtums bittre Pein und wird doch davor bewahren, nur ein Blatt im Wind zu sein.
Erich Limpach
deutscher Lyriker (1899-1965)

Nichts kann einen Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Adolf von Harnack
Bedeutender deutscher protestantischer Theologe und Kirchenhistoriker (1851-1930)

Wer keine guten Bücher liest, ist dem nicht überlegen, der sie nicht lesen kann.
Mark Twain
Amerikanischer Schriftsteller (1835 - 1910)

Fordere viel von dir selbst und wenig von anderen, so bleibt dir mancher Ärger erspart.
Konfuzius
chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie (ca. 551 - 479 v.Chr.)

Frag einen Erfahrenen und nicht einen Gelehten.
Arabisches Sprichwort

Wer jede Entscheidung zu schwer nimmt, kommt zu keiner.
Harold Macmillan
britischer Politiker der Conservative Party und Premierminister (1894-1986)

Etwas wünschen und verlangen, etwas hoffen muß das Herz, etwas zu verlieren bangen, und für etwas fühlen Schmerz.
Friedrich Rückert
deutscher Dichter, Übersetzer und einer der Begründer der deutschen Orientalistik (1788-1866)

Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben. Es ist nur viel Zeit, die wir vergeuden.
Lucius Annaeus Seneca
römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Staatsmann (ca. 1 n.Chr. - 65 n.Chr.)

Weise ist, der von jedem Menschen lernen kann.
Persisches Sprichwort

Es lohnt sich, Brücken zu sehen, wo mancher nur Fallgruben befürchtet.
Elizabeth Starr Hill

Nicht wer wenig hat, sondern wer viel wünscht, ist arm.
Lucius Annaeus Seneca
römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Staatsmann (ca. 1 n.Chr. - 65 n.Chr.)

Ohne die große Tugend der Geduld reift nichts Menschliches.
Romano Guardini
katholischer Priester, Religionsphilosoph und Theologe (1885-1968)

Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.
Aus China

Luft und Licht heilen und Ruhe heilt, aber den besten Balsam spendet ein gütiges Herz.
Theodor Fontane
deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker (1819-1898)

Vergiss nicht: Man benötigt nur wenig, um ein glückliches Leben zu führen.
Mark Aurel
römischer Kaiser (121 - 180)

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.
Mark Aurel
römischer Kaiser (121 - 180)

Unser Leben ist das, wozu es unser Denken macht.
Mark Aurel
römischer Kaiser (121 - 180)

Was tun die Personen in einem Buch, wenn es gerade niemand liest?
Michael Ende
deutscher Schriftsteller (1929 - 1995)

Wenn unsere Vorstellung von der Wirklichkeit sich ändert, ändert sich dann auch die Wirklichkeit?
Michael Ende
deutscher Schriftsteller (1929 - 1995)

Gewonnen hat immer der, der lieben, dulden und verzeihen kann.
Hermann Hesse
deutschsprachiger Schriftsteller und Maler (1877 - 1962)